Direkt zum Inhalt

test

Wir sind eine reine Bestellpraxis

Bekannt ausLogo ZeitLogo SWRLogo WeltLogo Contentway

Das Ringen - der Kampf um die Sexualität

Erotik und Sex - ein Ringen zwischen Spiel und Macht

Eine Beziehung und ihre Entwicklung zu realisieren, meint vorwiegend, Vorstellungen aufzugeben, wie sie in der Verliebtheit entstanden sind oder darin scheinbar bestätigt wurden.

Zu Beginn einer Partnerschaft ist das sexuelle Begehren selten ein Problem. Im Verlauf der Verliebtheit existieren exakt zwei emotionale Kategorien, die für jede der zu entdeckenden Seiten gleichermaßen gelten:

  • Oh, vertraut – wie schön!
  • Oh, ganz anders – wie spannend!

Die Offenheit in dieser Anfangsphase ist groß genug, um unterschiedliche sexuelle Vorlieben und Wünsche spielerisch überwinden zu können. In der Anfangszeit des Eros spielt oft die spielerische Liebe eine Rolle.

Die meisten Paare haben Schwierigkeiten, den Sex zu finden, sobald das körperliche stimulierende des Neuen und Unbekannten schwindet. Je vertrauter der Partner und seine sexuellen Gewohnheiten sind, desto mehr Reize wird er für das Erkunden und Entdecken haben. Fantasien entwickeln sich zu Fakten und Begrenzungen, die sich im Laufe der Zeit wandeln und/oder verändern.

Illusionen nicht bloß um gedankliche Konzepte

Da es sich bei diesen Illusionen nicht bloß um gedankliche Konzepte, sondern auch um emotionale Erwartungen und zum Teil existenzielle Gefühle handelt, halten die Partner krampfhaft an ihrer ursprünglichen Wahrnehmung der Beziehung fest. Sie beginnen um das, was jeder für die Beziehung hält, zu ringen und wollen auf alle Fälle das erhalten, was ihnen die Beziehung gab und langfristig zu versprechen schien.

Was umfasst das Ringen um Erotik und Sex?

Dieses Ringen umfasst selbstverständlich auch den sexuellen Bereich der Beziehung, der vom Kampf zwischen Wunsch und Wirklichkeit nicht verschont bleibt. Konflikte und Verletzungen aus den nicht sexuellen Begegnungsebenen sowie Stress und Belastungen des Alltags beeinträchtigen den erotischen Genuss, und nicht selten werden Machtkämpfe auf sexuellem Gebiet ausgetragen. Dorthin, wo bisher leidenschaftliche Begegnung möglich war und die Partner sich der erträumten Ganzliebe am nächsten wähnten, in der erotischen und sinnlichen Begegnung, dehnt sich allmählich der Alltag aus und hinterlässt seine Spuren. Das anfängliche Begehren geht zurück, die Kraft der Leidenschaft lässt nach.

Dieser Entwicklung liegen keineswegs nur Konflikte zugrunde, sie ist, wie Michael Mary schon in »5 Lügen der Liebe“ aufzeigt, ebenso auf sinnvolle und selbstverständliche Zusammenhänge zurückzuführen und soll sogar zum Schutz der Lebenspartnerschaft beitragen. Vor dem Hintergrund des konventionellen Beziehungsmodells und der Wünsche der Partner aber birgt der Rückgang des Begehrens unberechenbare Gefahren.

Das Dilemma vieler Beziehungen liegt darin, dass die Sexualität wegen ihrer starken Faszinationen und Lustqualitäten eingeordnet werden muss, wenn diese nicht dauernd als Gefahr erlebt werden sollte.

Die Partner suchen das Begehren, aber können es seltener miteinander finden. Verunsichert schauen sie sich um und finden sogleich eine Reihe professioneller Helfer. Diese versprechen, ihnen beim Kampf, um die Sexualität beizustehen, um die Beziehung zu retten. Aber sie versprechen in vielen Fällen noch mehr, nämlich den Erfolg dieser Bemühungen. Insofern lässt sich mitunter von einer Verstärkung partnerschaftlicher Illusionen durch Experten sprechen. Betrachten wir dies näher.

Experten zeigen im Großen und Ganzen zweierlei Reaktion auf den Rückgang der Leidenschaft.

Entweder wird der Widerspruch zwischen Bindung und Begehren geleugnet, oder es wird partnerschaftliche Arbeit zur Erhaltung der Sexualität verordnet, wobei eine einigermaßen zufriedenstellende Partnersexualität erhalten bleiben soll.

Wir wollen einige solcher Aussagen betrachten.

Ich will zeigen, dass die Liebe, die wir heute suchen, keine Widersprüche sind, sondern dass beide aus dem Wesen der Geschlechterliebe heraus zusammengehört.

Hier wird ein Widerspruch zwischen Bindung und Begehren geleugnet und sogar das glatte Gegenteil behauptet. Das ergebe sich ›notwendig‹ aus einem sogenannten Wesen der Geschlechterliebe«, denn:

Worum es bei Sexualität jedoch eigentlich geht, ist die Begegnung mit einem selbst und mit dem Du.

„Eigentlich“ geht es um die Begegnung mit sich und dem Du, aber in Wirklichkeit doch um vieles andere mehr. Hier wird Sexualität auf die personale Begegnung festgelegt und der Partnerschaft als Mittel sozialer Kommunikation untergeordnet. Noch weiter geht die nächste Aussage:

Demgegenüber ist zu betonen, dass es in der Sexualität zentral um den anderen geht … der Drang nach sexuellem Erleben sagt: Es drängt mich danach, mich Dir zu schenken. Das ist der Kern jeder wirklich sexuellen Begegnung. (2)

Hier ist Partnersexualität endlich vom Trieb befreit, darf weder Weg zur Transzendenz noch zur Lustbefriedigung sein, sondern ist zum Mittel der Paarbindung erhoben und damit eigentlich funktionalisiert. In solchen Expertenmeinungen fällt auf, dass die Sexualität nicht einfach außer Acht gelassen wird; dafür ist diese zu wichtig und der Dauerbeziehung zu gefährlich. Gerade deshalb, weil diese unberechenbar ist, soll sie bestimmt, kontrolliert und in die Ehe integriert werden, und deshalb kommen Partnerschaften ohne Sexualität angeblich nicht aus.

Eines ist sicher: Die Sexualität macht die Paarbeziehung zur Paarbeziehung.

Ohne Sexualität ist die Beziehung der Partner vielleicht eine Alteltern-Kind-Beziehung, oder das Paar ist ein gutes Arbeitsteam, das seine Aufgaben kooperativ und reibungslos erledigt, oder es ist eine Geschwister- oder Freundespaar. Das sind zwar Möglichkeiten, wie Paare auch miteinander leben können, aber dann leben sie nicht eigentlich als Frau und Mann zusammen.

Paare ohne Sexualität leben eigentlich nicht als Mann und Frau zusammen. Stimmt das?

Eine derartige Reduzierung der Mann/Frau-Beziehung auf sexuelle Komponenten scheint keine Probleme zu bereiten. Seitenlang ließen sich ähnliche Zitate anführen, die das emsige Bemühen um den Erhalt der Partnersexualität zeigen und doch eigentlich als Illusionen der Experten selbst erscheinen.

Zur Beschwörung der dauersexuellen Paarbindung müssen allenthalben Begriffe wie Intimität, Nähe, Reife, Verzicht, Hingabe und Ähnliche herhalten. Daraus entstehe die Sexualität der Partner. Alles andere sei nicht »eigentlich«, nicht »wirklich«, nicht »dem Kerne der Partnerliebe entsprechend oder treffe ihr »eigentliches Wesen« nicht. Und wie erreicht man eine solche Reife und Hingabe?

Dazu gibt es beinahe lückenlose Anleitungen und eine Reihe von Anforderungen.

„Michael Lukas Moeller“ berichtet, dass er lange Zeit Konfliktfähigkeit für die wichtigste Voraussetzung einer gelingenden Beziehung hielt. Heute wertet er Entwicklungsfähigkeit noch höher. Neben einer ausgeprägten Kommunikationsfähigkeit versteht sich. Anscheinend muss man erst zum perfekten Menschen werden, um eine gelingende Partnerschaft führen zu können.

Bei Jellouschek »gilt es“, „ist es ›wichtig‹“, „da muss man“, da „darf man keinesfalls«, denn „nur wenn“ oder „bloß, wer“ das und jenes „beachtet“ und „bedenkt“, dass etwas „eingeübt werden muss“, dem wird die hohe Kunst der Partnerschaft zuteil. Doch zuvor „braucht es ein starkes Ich«, denn ‚um mich hingeben zu können, muss ich mich erst selbst besitzen‘, und ‚deshalb ist die Arbeit am eigenen Individuum … so unverzichtbar‘; und was es ‚außerdem benötigt, ist das Einüben der eigentlichen Hingabe‘. Da kann man mit Recht von Arbeit sprechen.

Hinter all dem steht die Vorstellung der personalen Liebe, der alles andere wie von selbst folgt, natürlich auch Erotik und Sexualität. Die personale Liebe beruht auf psychischen Elementen. Hier tun sich Partner zusammen, weil sie gemeinsam „ein Ganzes ergeben, sich also in ihren psychischen Eigenschaften ergänzen.

In Anbetracht der Tatsache, dass persönliche Liebe und die Wirkung der Wesenserweiterung in Betracht gezogen werden müssen, ist diese Liebe auf die Individuen und ihre seelischen Besonderheiten zurückzuführen.

Daher stellt sich die Frage, warum diese Liebe den sexuellen Ausdruck benötigen und die sexuelle Treue fordern sollte. Partnerschaft meint doch im Grunde, dass sich zwei zusammentun, um eine gemeinsame Aufgabe zu erfüllen; und diese bestünde in der Ehe hauptsächlich in der gemeinsamen Bewältigung des Lebens mit seinen Höhen und Tiefen und der Organisation des Alltags mit seinen Anforderungen.

Wer die Harmonie und Wesensergänzung als vorrangig erachtet, sollte die Integration der Sexualität nicht fordern und schon gar nicht die partnerschaftliche Sexualität als Grundlage oder als wesensmäßiger Bestandteil einer Beziehung erklären.

Verständlich ist es natürlich. Man will das eine haben, die Lebenspartnerschaft, und auf das andere, auf Leidenschaft und Begehren, nicht verzichten; und daher wird sich um die Sexualität bemüht.

Die Experten neigen also dazu, eine Beziehung als »gestört« zu betrachten, sobald sie die erwartete sexuelle Befriedigung nicht mehr liefert, denn eine gestörte Beziehung ist Voraussetzung jeder Paartherapie. Diese soll die Partner zur umfassenden Liebe befähigen.


Direkt-Links zu unseren Service-Leistungen

 

Übersicht Paartherapie Online Paartherapie Präsenz Für Einzelne

 

Kernthemen Einzugsgebiete Couples therapy Startseite


Direkt-Links zu Kontakt, Kosten und Terminbuchungen

Jetzt
Kontakt aufnehmen
Kosten & Tarife
Online & Präsenz
Zertifizierte Qualität Termin buchen
Bernd Nickel
Termin buchen
Doris Nickel


Wir hoffen, dass Ihnen dies weiterhilft. Wenn Sie dazu noch weitere Fragen haben, freuen wir uns über Ihre Nachricht.

Sie können über unser Terminbuchung einen Termin für ein Präsenz- oder Online-Meeting vereinbaren und zwischen verschiedenen Angeboten wählen, je nach Ihren Bedürfnissen und Wünschen. 
Die moderne systemische Paarberatung, Eheberatung, Paartherapie und Paarcoaching kann Ihnen helfen, Ihre Beziehung zu stärken und Ihre Werte in der Partnerschaft zu schaffen.

Haben Sie noch Fragen? Dann machen Sie nun den nächsten Schritt und gehen Sie hier zum Kontaktformular.

Auf diesen Seiten können Sie die Besonderheit der modernen Paartherapie als systemische Beratungsform kennenlernen.
Eine lösungsorientierte Kurzzeit-Methode, die Spaß macht, neue Erkenntnisse bringt und nachhaltig zum Glück führt.

Wir freuen uns auf Sie

Ihr zertifizierter systemischer Paartherapeut:in,
Bernd Nickel und Doris Nickel

Buchen Sie jetzt digital einen Termin für eine Paartherapie, eine Paarberatung oder ein Paarcoaching für Paare oder Einzelpersonen. 

Modern, systemisch, lösungsorientiert, effektiv und effizient.

Nach oben
Eine Chance für Ihre Liebe.

Information: Lange Öffnungszeiten

Termine angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Angepasst an Ihre Bedürfnisse
  • Auch spätabends
  • Auch samstags und sonntags

    Aktion: Machen Sie den nächsten Schritt

    Klicken Sie einfach oben auf den Punkt,
    wohin der Finger zeigt.
    Wir sind eine Praxis mit 100 % Weiterempfehlung 

    "Weißt du, was man später am meisten bereut - es nicht versucht zu haben." (Zitat aus dem Film "Die Farbe des Horizonts")